Screenings

18.03.2016
21 Uhr
Berlin, Haus der Kulturen der Welt
(Im Rahmen der Ausstelung "Migration Spaces" von Stefanie Bürkle)
Link


24.04.2016
13 Uhr
München, Gasteig
(27. Türkische Filmtage)
Link


20.09.2016
18 Uhr
Dresden, Johannstädter Kulturtreff e.V.
(Im Rahmen der Interkulturellen Tage)


30.09.2016
19 Uhr
Leipzig, Programmkino Cineding
(Im Rahmen der Interkulturellen Tage)




Synopsis

Das Interesse für Karl Marx hätte Münevver vor vielen Jahren um ein Haar hinter türkische Gefängnismauern gebracht. In Deutschland fand Sie eine neue Heimat, die allerdings nicht von ewiger Dauer sein sollte. Ruhan ist als "Lausbube" in Ingolstadt groß geworden, war beruflich erfolgreich als Maschinenschlosser, später bereiste er als Versicherungsmanager die Welt. Mit Mitte 30 der Umzug in die Türkei, heute betreibt er eine deutsche Bäckerei in Izmir, seine Liebe zu Deutschland hat er sich bewahrt, seinen deutschen Pass aber abgegeben. Emine wird in Jugoslawien geboren, siedelt als Kind mit ihrer Familie in die Türkei über, um als Jugendliche erneut ihr Glück in einem neuen Land zu versuchen. Über 40 Jahre lebt sie in Baden-Baden, mit dem Renteneintritt ist es der Ruf der Heimat, der sie zurück in die Türkei zieht. Die 33jährige in Berlin geborene Derya besitzt die doppelte Staatsbürgerschaft und damit den Luxus sich aussuchen zu können wo sie leben möchte. Vor vier Wochen entschied sie sich nach Izmir zu ziehen. "Auswandern auf Probe" wie sie selbst sagt. Necip wird in Düsseldorf geboren, wächst mit deutscher Mutter und türkischen Vater auf. Als dieser die Rückkehr in die Türkei beschließt heißt es auch für den 13jährigen Necip seine deutsche Heimat für eine ungewisse Zukunft im Land seines Vaters aufzugeben.







© 2016 Anne Denkinger & Matthias Ditscherlein